News vom: 15.09.2017

Bis zu 78% sparen mit Sixt auf dem EKDD-Sparplatz

Mitglieder von EKDD - Einkaufskontor Deutscher Druckereien sparen bei der Anmietung von PKW,...

News vom: 28.08.2017

Machen Sie Ihr Papierlager endlich zu Bargeld!

Das EKDD-Team hofft, dass Sie den Sommerurlaub genießen konnten, sich gut erholt haben und nun...

News vom: 14.08.2017

Es gibt keine stagnierenden Branchen, sondern nur stagnierende Manager

meint Dr. Peter Kreutz - einer der profiliertesten deutschen Vortragsredner und Managementberater....

Genossenschaften sichern das wirtschaftliche Überleben

EKDD hat die Rechtsform einer Genossenschaft mit Bedacht gewählt. Dies ganz bewusst, auch wenn die Genossenschaft - zu Unrecht - den Ruf hat, „links“ oder gar „sozialistisch“ zu sein. Vielmehr ist die Genossenschaft schon seit urgermanischen Zeiten eine Solidargemeinschaft. Deichgenossenschaften, mittelalterliche Handwerkszünfte und die Kaufmannsgilden waren bar jeder politischen Motive, sondern verfolgten das Ziel, das wirtschaftliche Leben der Mitglieder zu sichern.

 

Nach der Einführung der Gewerbefreiheit Mitte des 19. Jahrhunderts nahm die Bedeutung zunächst ab. Doch die Bedrohung der Existenz der kleinen Handwerker und auch Landwirte im Zeitalter der Industrialisierung sorgte für eine erste Renaissance. So gründete bereits 1849 Schultze-Delitzsch die ersten „Rohstoffassoziationen“, die durch eine institutionalisierte Form des gemeinschaftlichen Wirtschaftens den Mitgliedern Einflussmöglichkeiten auf dem Markt sichern sollten. 1862 gründete Raiffeisen die erste Kreditgenossenschaft, die sich heute als Volks- und Raiffeisenbanken erfolgreich im Bankgeschäft etabliert haben. Nach fast 165 Jahren sind die Genossenschaften aus dem heutigen Wirtschaftsleben nicht mehr wegzudenken.

 

In fast allen Branchen haben die Handwerker und Gewerbetreibenden den Wert der Genossenschaften erkannt und sich zusammengeschlossen: Maler, Dachdecker, Bäcker, Steuerberater, Händler in vielen Branchen partizipieren von dieser solidarischen Unternehmensform. Nach der großen Reform des Genossenschaftsrechtes im letzten Jahrzehnt haben auch andere Berufsstände wie Ärzte (mit Praxis- und Laborgenossenschaften) oder auch die Betreiber von Wind- und Solarparks die vielen Vorteile erkannt, die sich aus gemeinschaftlichem Handeln zum Nutzen aller erzielen lassen.

 

EKDD - Einkaufskontor Deutscher Druckereien eG eröffnet nun erstmalig auch den Druckern die Möglichkeit, durch gemeinschaftliches Auftreten am Beschaffungsmarkt ihre Marktposition zu stärken und existenzsichernd zu wirken.

 

 

 

 

Die Organe der EKDD

"One man = one vote" - bei der EKDD bestimmen die Mitglieder.

Die Organe der EKDD ergeben sich aus dem Genossenschaftsgesetz.
Unter einem Organ versteht man ein Gremium, welches gesetzliche
Pflichten zu erfüllen hat. Bei einer Genossenschaft gibt es drei Organe:
Generalversammlung, Aufsichtsrat und Vorstand.

 

Die Generalversammlung …

… ist das oberste Organ der Willensbildung der Genossenschaft. In ihr
entscheiden die Mitglieder nach dem Prinzip „ein Mensch – eine Stimme“
über die grundsätzlichen Angelegenheiten der Genossenschaft. Sie
wählt den Aufsichtsrat.

 

Der Aufsichtsrat …

… besteht aus Mitgliedern, die die Generalversammlung aus ihrer Mitte
gewählt hat. Ihm obliegt die Überwachung der Geschäftstätigkeit und
der Geschäftsführung, also des Vorstandes. Der Aufsichtsrat bestimmt
den Vorstand.

 

Der Vorstand …

… wird vom Aufsichtsrat auf eine bestimmte Zeitdauer bestimmt.
Er besteht ebenfalls aus Mitgliedern der EKDD. Ihm obliegt die
Geschäftsführung und gesetzliche Vertretung der Genossenschaft.